Warum dieses Magazin?

Der Gesetzgeber ist bemüht, die Gesetze zum Wohle unserer Kinder an die Begebenheiten der heutigen Zeit anzupassen. So sind schon viele neue Gesetze erlassen bzw. die alten reformiert. Das ist auch gut so, doch nicht ausreichend und leider finden die bereits vorhandenen Gesetze in Deutschland keine geschlechtsneutrale Anwendung. Von einer Gleichbehandlung von Mann und Frau vor dem Gesetz kann leider oftmals keine Rede sein.

Noch immer sind es in den meisten Fällen die Väter, die aus dem Leben der Kinder herausgedrängt werden und denen die Verantwortung für das Kind abgesprochen wird.

Diesen Missstand öffentlich zu verbreiten und dagegen anzukämpfen hat sich PAPA-YA zum Ziel gesetzt.

Um dieses Ziel zu erreichen bringen wir ein Print-Magazin auf den Markt.

Das Magazin wird sich an den Problemen der deutschen Rechtsprechung im Familienrecht orientieren. Wir werden Müttern und Vätern eine Hilfe zur Selbsthilfe an die Hand geben. Wir werden aber auch die Kinder zu Wort kommen lassen, da sie auch bei unserer Arbeit im Mittelpunkt stehen werden. Wir werden Einzelfälle aufarbeiten und unterstützen. Wir werden mit Rat und Tat zur Seite stehen. Und.. wo das Engagement anderer aufhört, fängt unseres erst an!

Wir?

Das sind
Jörg Mathieu, freier Journalist und Redakteur
und Annette Gieseking, Rechtsanwältin

Das sind aber auch alle Redakteure, freiwilligen Helfer und Betroffene, die zum Erreichen dieses Ziels mithelfen wollen.